Lernortkooperation

Lernortkooperationen (LOK) sind die elementare Schnittstelle zwischen ausbildenden Betrieben und beruflichen Schulen. Sie wirken an der Weiterentwicklung der Ausbildungsinhalte und Ausbildungsqualität mit, verzahnen betriebliches und schulisches Wissen und stimmen Ausbildungsinhalte untereinander ab.

An der Beruflichen Schule gewerbliche Logistik und Sicherheit werden in drei Berufsbildern Lernortkooperationen (LOK) durchgeführt:

  • Logistik
  • Hafenlogistik
  • Schutz und Sicherheit

Die Veranstaltungen finden in der Regel halbjährlich statt. Dafür treffen sich die Teilnehmer in der Schule oder bei einem der teilnehmenden Betriebe.

In erster Linie soll der Kontakt der Beteiligten intensiviert werden; dies in einer ungezwungenen, direkten und persönlichen Atmosphäre.

Auf den Tagesordnungen finden sich Punkte die die Weiterentwicklung der Ausbildungsinhalte und -qualität vorantreiben und  verbessern sollen.

Die Teilnehmer informieren sich dabei gegenseitig über alle schulischen und betrieblichen Belange: organisatorische Fragen rund um den Schulalltag wie die Organisation des Unterrichtform,

Block- oder Teilzeitunterricht; Verspätungsregelungen; Fusionsprozesse; die Sorgen der Ausbilder geeignete Bewerber/innen zu finden; neue generelle betriebliche Arbeitsabläufe.

Besonders wichtig ist dabei aber der direkte und persönliche Kontakt zwischen den Teilnehmern!

Die Protokolle der Lernortkooperationen finden Sie in unserem Download-Bereich.