Lernortkooperation

Lernortkooperation bezeichnet in der Berufspädagogik die Zusammenarbeit zwischen den an der beruflichen Bildung beteiligten Institutionen. Der eng an die Entwicklung des Dualen Berufsbildungssystems gebundene Ursprung der Lernortkooperation zwischen Berufsschule und Betrieb, kann in dem Kooperationspostulat von 1964 (vom Deutschen Ausschuss für Erziehungs- und Bildungswesen) sowie dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) von 1969 gesehen werden. Mit dem Begriff „Lernort“ geht eine kontroverse Diskussion der Berufsbildungsforschung einher, die besonders in den 1970ern und 1980ern geführt wurde. Die Grundlage lieferte das 1974 im Rahmen der Neuordnung der Sekundarstufe II publizierte Konzept der Pluralität der Lernorte (Bildungskommission des Deutschen Bildungsrats). Umfassende Kritik wurde damals an der fehlenden Trennschärfe des Begriffs und eine willkürlich wirkenden Kategorisierung der vier aufgeführten Lernorte geübt[1]. Die Einführung von Lernfeldern[2] und das damit verbundene Ziel Inhalte der Berufsbildung stärker handlungsorieniert auszurichten fordert eine Kooperation der beteiligten Lernorte.

Je nachdem wie ausgeprägt die Kooperation ist, unterscheidet Dieter Euler[3] drei Ebenen:

Informieren Lehrer und Ausbilder tauschen Informationen aus Problem des individuellen Wahrnehmen und Aufnehmen von Information
Abstimmen Lehrer und Ausbilder entwickeln Maßnahmen, die arbeitsteilig aber eigenverantwortlich umgesetzt werden Problem der unterschiedlichen Herangehensweise
Zusammenwirken Lehrer und Ausbilder arbeiten unmittelbar zusammen, z. B. im Rahmen einer Weiterbildung Ideales Verständnis von Kooperation

Die Kooperation (Inhalte, Verfahren, Zeitplanung, gemeinsame Erziehungsarbeit) beider Lernorte ist eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen beruflicher Ausbildung. Sie kann mitunter erschwert sein, da die Lernorte primär unterschiedliche Ziele mit differierender Motivation verfolgen (Schule = (Aufstiegs)Bildung = als Teil einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe, Betrieb = Beschäftigung im Betrieb = betriebliche Motivation) und sich die Berufsschule mit einer Vielzahl verschiedener Betriebe absprechen muss. Deshalb ist eine exakte didaktische Parallelität der Ausbildung in Betrieb und Berufsschule nur selten gegeben. In selteneren Fällen wollen Betriebe gute Auszubildende an sich binden, indem sie den Bildungsaufstieg der Schüler kaum fördern und übersehen dabei, dass damit Ausbildung allgemein als Sackgasse gesehen werden kann, mit entsprechenden Imageverlusten.

Die Protokolle der Lernortkooperationen finden Sie in unserem Download-Bereich.