Lagerlogistik

Direkt zu:
Fachkraft für Lagerlogistik
· Fachlagerist
Fachkraft für Lagerlogistik

Die Ausbildung findet in jeder Form von Lägern statt. Das beginnt in Lägern des Einzelhandel in denen Lebensmittel oder Unterhaltungselektronik gelagert werden, aber auch im Industriebereich wo Rohstoffe oder Halbfertigprodukte gelagert werden.

Die Aufgaben beginnen bei der Annahme der Güter, dem schließt sich eine Kontrolle an, danach werden die Güter in unterschiedlichen Formen eingelagert, um zum Bedarfszeitpunkt kommissioniert, verpackt und versendet zu werden.

Für eine Fachkraft für Lagerlogistik ist es dabei wichtig konzentriert und genau zu arbeiten, sie bedient unterschiedliche Flurförderfahrzeuge, wie Gabelstapler oder Hubwagen. Sie kennt sich mit den notwenigen Papieren aus und vertritt die rechtlichen Interessen des Arbeitgebers, wenn es um die richtige Stückzahl und Qualität einer Sendung geht. Räumliches Vorstellungsvermögen, gute mathematische Grundkenntnisse und ein angemessenes Ausdruckvermögen helfen der Fachkraft bei dem Umgang mit Kunden und Lieferanten.

Ausbildungsdauer:
drei Jahre

Ausbildungsvoraussetzungen:
Gute schulische Leistungen und ein erster allgemeiner Schulabschluss (ESA) sind beste Voraussetzungen für das Bestehen der anstehenden Aufgaben und Prüfungen, die die Ausbildung mit sich bringt.

Abschluss:
Facharbeiterprüfung
Diese besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil.

Die aktuellen Termine für die Zwischen- und Abschlussprüfungen finden Sie hier:
Handelskammer Hamburg – Fachkraft für Lagerlogistik 

Ansprechpartner:
Herr Gruschka

Download:
pdf
Ausbildungsverordnung_Fachkraft_Lagerlogistik_Fachlagerist
pdfRahmenlehrplan_Fachkraft_Lagerlogistik

Film zum Ausbildungsberuf:

Video Fachkraft für Lagerlogistik
Video Fachkraft für Lagerlogistik

Fachlagerist/in

Fachlageristen haben einen Sinn für Ordnung und ein Händchen fürs Praktische: Sie nehmen Lagergüter an, überprüfen sie und lagern sie fachgerecht ein, wobei sie zum innerbetrieblichen Transport oft Flurförderzeuge wie Gabelstapler oder Hubwagen nutzen. Im Warenausgang stellen sie die für eine Lieferung benötigten Güter zusammen, verpacken sie und versehen sie mit Lieferpapieren und Begleitdokumenten. Fachlageristen arbeiten auch unter Zeitdruck aufmerksam und korrekt und beachten alle einschlägigen Vorschriften (etwa Mengen- und Gewichtsbestimmungen).

Ausbildungsdauer:
zwei Jahre

Ausbildungsvoraussetzungen:
In der Regel wird der erste allgemeinbildende Schulabschluss (ESA) erwartet. Was die schulischen Kenntnisse angeht, achten die Personalverantwortlichen bei einer Bewerbung zur Ausbildung als Fachlagerist / Fachlageristin typischerweise in erster Linie auf die Bereiche Mathematik und Englisch. Wichtige weitere Eigenschaften und Fähigkeiten, die Bewerber speziell in diesem Beruf einbringen können, sind logisches Denken, körperliche Belastbarkeit, Organisationsfähigkeit, Ordnungssinn, Gründlichkeit und eine gute Auffassungsgabe.

Abschluss:
Facharbeiterprüfung bestehend aus einem theoretischen und einem praktischen Teil.

Die aktuellen Termine für die Zwischen- und Abschlussprüfungen finden Sie hier:
Handelskammer Hamburg – Fachlagerist

Ansprechpartner:
Herr Eichblatt

Download:
pdf
Ausbildungsverordnung_Fachkraft_Lagerlogistik_Fachlagerist
pdfRahmenlehrplan_Fachlagerist

Film zum Ausbildungsberuf:

Video Fachlagerist

 

 

Foto: Paul-Georg Meister/pixelio.de